Print logo

Rechtsbewusstsein
“Rechtsmentoren” in 21 Aimags fortgebildet

Die Regierung der Mongolei verabschidete am 14. Februar 2018 das „Nationale Programm zur Erhöhung des Rechtsbewusstseins der Allgemeinheit“. Laut dem entsprechenden Regierungsbeschluss ist für seine Umsetzung das Nationale Rechtsinstitut zuständig.

Laut § 3.2.6 des o.g. Programms sind alle staatlichen sowie nichtstaatlichen Organisationen beauftragt, in den eigenen Aufgabenbereichen speziell fortgebildete Rechtsmentoren für Bürger zu bestellen. Seit 2008 werden jährlich die zum Rechtsmentor bestellten Mitarbeiter in den Aimags (Regionen) und in der Hauptstadt schrittweise fortgebildet.

Im Zeitraum 2. – 3. Novemer 2021 organisierte das Nationale Rechtsinstitut mit Unterstützung der Hanns-Seidel-Stiftung in Stadt Ulgii, Bayan-Ulgii Aimag, die ordentliche „Rechtsmentorenfortbildung“ erfolgreich. Bayan-Ulgii war damit der letzte Aimag, wo die o.g. Fortbildung organisiert wurde. Die Fortbildung fand in der jeweiligen Region in der Präsenzform statt.

Geleitet wurde die Fortbildung durch Lehrkräfte wie Herrn V.Enkhtamir – Leiter der Abteilung für Rechtsfortbildung, -information und -werbung, Prof. Dr. A.Altanzul – Professorin der Management-Akademie, und Lehrkräfte des Nationalen Rechtsinstituts Herrn B.Erdenebileg, Dr. B.Gunbileg und Frau Tsetsegee.

Nach der zweitätigen intensiven Lehrveranstaltung erhalten die Rechtsmentoren jeweils Teilnahmeurkunden.

Seit 2018 wurden somit durch 30-malige Schulungen über 1650 Bürger zu Rechtsmentoren aus- und fortgebildet.