Print logo

Schreibwettbewerb
Preisverleihung des Schreibwettbewerbs unter Richtern

Im Zeitraum 4. – 22. Mai 2020 schrieben der Oberste Gerichtsrat der Mongolei, das Rechtsinstitut der Mongolischen Staatsuniversität, die Vertretung der Hanns-Seidel-Stiftung in der Mongolei und die Akademie „Rechtsbildung“ unter allen Richtern des Landes einen Schreibwettbewerb im Themenbereich "Aktuelle Probleme bei Entscheidung von Handelsstreitigkeiten und die bestehende Gerichtspraxis" aus.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die informativen Aufsätze recht herzlich. Die Aufsätze wurden, wie üblich, ohne Angaben von Autoren anonym an die Jury-Mitglieder zugesandt, die zunächst einzeln und später gemeinsam die Aufsätze bewerteten.

Heute, am 12. Juni 2020, fand im Projektbüro der HSS die Preisverleihung statt. Auf Beschluss des Jury-Teams konnte kein Teilnehmer den ersten Platz gewinnen, da die Aufsätze weniger prexisbezogen waren als erwartet.

Den 2. Platz belegte Frau N.Bayarmaa  - Richterin des Zivilgerichts 1. Instanz im Stadtbezirk Chingeltei - mit dem Beitrag „Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Lichte der Grundsätze des gegenseitigen Vertrauens und der Gerechtigkeit und des Grundsatzes der Vertragsfreiheit“.

Den 3. Platz errangen drei Teilnehmer:

- Herr T.Badrakh – Richter des Zivilgerichts 1. Instanz im Stadtbezirk Nalaikh – mit dem Beitrag „Einige Aspekte der Sanktionierung von Pflichtverletzungen im Handelsverhältnis“;

- Herr S.Enkhbayar – Richter des Zivilgerichts 1. Instanz im Stadtbezirk Sukhbaatar – mit dem Beitrag „Rechtliche Grundlagen für die Erschaffung eines staatlichen Handelsregistersystems“;

- Frau D.Uranchimeg – Richterin des Zivilgerichts 1. Instanz im Stadtbezirk Sukhbaatar – mit dem Beitrag „Theoretische Aspekte der Anwendung zivilrechtlicher Normen und der Bedarf an einem eigenständigen Handelsgesetzbuch“.

Wir gratulieren die Richter für die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb und wünschen für ihre verantwortungsvolle und herausfordende Aufgabe viel Erfolg.

Die Aufsätze der Gewinner werden in der Fachzeitschrift „Shuukh Erkh Medel“ (Die Justiz) des Obersten Gerichtsrats veröffentlicht und der Arbeitsgruppe für die Ausarbeitung des Handelsgesetzbuches (Justiz- und Innenministerium) zugeleitet.