Print logo

Arbeitsgespräch
BESUCH DER STRAFVOLLZUGSBEHÖRDE

Herr Felix Glenk, der Repräsentant des Büros der Hanns-Seidel-Stiftung in der Mongolei besuchte Herrn Ariunbold.Kh, Vizedirektor der Strafvollzugsbehörde und Direktor der „Abteilung für alternative Strafmaßnahmen nebst der Freiheitsstrafe“ und tauschte Informationen über die Funktion und Aufgaben beider Institutionen und Möglichkeiten der Kooperation aus.

Von 2001 bis 2016 führt die HSS in Zusammenarbeit mit der Strafvollzugsbehörde ein Programm für jugendliche Gefangene aus dem Jugendstrafanstalt 411 zur Vermittlung juristischer Grundkenntnisse und handwerklicher Fähigkeiten durch. Im Rahmen des Programmes wurden insgesamt 955 Jugendlichen geschult, davon erhielten 170 jugendliche Gefangene eine Fachzertifikate.

Die Strafvollzugsbehörde arbeitete in der Vergangenheit ebenfalls mit Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen einer Kooperation mit vergleichbaren deutschen Behörden, wie zum Beispiel Scheideweg in Bochum, zusammen, die Aktivitäten mit ehemaligen Gefangenen umfasste. In den letzten Jahren, u.a. wegen der Coronapandemie, hat der Austausch laut Behördenleiter Ariunbold aber abgenommen. Diesbezüglich sprach sich Felix Glenk für eine Unterstützung von Kooperationsmöglichkeiten aus, um verlorene Kontakte wiederherzustellen und den Austausch wieder aufzunehmen.